Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen

Name: Frederik Niebling

 

Allgemeines über Erdalkalimetalle

- Die Erdalkalimetalle sind die Elemente der 2 Hauptgruppe. Ihnen gehören stabile Elemente wie zum Beispiel Berrillium oder Magnesium an.

- Alle Erdalkalimetalle sind starke Reduktionsmittel, die sogar Alkalimetalle aus ihren Verbindungen herauslösen können.

- Mit steigender Ordnungszahl steigen Atomradius, Atommasse und Ionenradius.

- Die Dichten reichen von 1550 kg/m³ (Calcium) bis 5500 kg/m³ (Radium).

- An der Luft werden alle Erdalkalimetalle innerhalb kürzester Zeit von einer Oxidschicht umzogen, daher kann man sie niemals gediegen im Boden finden.

- Werden Erdalkalimetalle an der Luft verbrannt, so entstehen verschiedene Färbungen der Flamme. Beispielsweise färbt Barium die Flamme grün, oder Calcium die Flamme rot.

- Erdalkalimetalle haben zwei Außenelektronen und sind weniger reaktiv als die Alkalimetalle. Sie gehören aber immer noch zu den reaktivsten Metallen nach diesen. Die Oxidationszahl ist stets +2, mit steigender Ordnungszahl steigt deren Reaktivität.  

 

Vorkommen der Erdalkalimetalle

- Die Erdalkalimetalle bilden ca. 4% der Erdkruste

- Auf die Elemente verteilt: 67% Calcium; 31% Magmesium; 1,4% Barium; etwa 0,7 % Strontium; Berillium und Radium kommen in nicht nennenswerten Mengen vor 

 

Löslichkeit der Erdalkalimetalle

Beryllium und Magnesium reagieren mit Wasser im Gegensatz zu den anderen Elementen der Gruppe sehr langsam, denn die entstehende Hydroxidschicht erschwert den weiteren Wasserangriff. Demgegenüber reagieren Calcium, Strontium und Barium schon mit kaltem Wasser heftig. Anders als die Salze der Alkalimetalle sind viele der Erdalkalimetalle nur wenig in Wasser löslich.

Erdalkalimetalle

(Quelle: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Erdalkali.jpg, Autor: Tomihahndorf , Lizenz: Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported, GNU Free documentation License)

 

Erdalkalimetalle im Alltag

- Entschwefelung von Rohstahl

- Calciumoxalat ist Hauptbestandteil von Nierenstein

- Calciumcyanamid wird als Düngemittel und zur Schädlingsbekämpfung eingesetzt

- Bariumperoxid wird zur Herstellung von Wasserstoffperoxid verwendet [CaC2 + 2H2O -> Ca(OH2) + C2H2]

- Für die Wasserhärte sind im wesentlichen Calcium- und Magnesiumionen verantwortlich

- Oftmal ist Berillium für die schöne Färbung verschiedener Edelsteine verantwortlich, so zum Beispiel auch für den Smaragd:

Erdalkalimetalle

(Quelle: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Emerald_rough_300x422.jpg, Autor: Ryan Salsbury, Lizenz, Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported & GFDL)

Amazon Prime

Gratis 4 Wochen Filme und Musik! (Kündigung nicht vergessen!)

Bitte Adblock deaktivieren

Bitte liebe Leute, deaktiviert Euren Adblocker, wenn Euch meine Seite gefällt!
Diese Seite finanziert sich nur durch Werbung und verursacht durch Euren Traffik auch Kosten.

Einfach auf das Symbol Eures Adblockers klicken und "Deativiert für abitur-wissen" wählen. Danke!

Amazon Bestellung

Bitte Amazon hier bestellen: Wäre es schön, wenn ihr Mal eine Amazon Bestellung über dieses Suchfenster beginnt.
Das kostet Euch nichts extra und Ihr könnt so dazu beitragen, dass die monatlichen Kosten für den Unterhalt dieser Homepage reinkommen. Vielen Dank.