Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen

Suche von Artikeln & Themen

Name: Melina Schmidt, Konstantin Beßler

 

Die Synthetischen Evolutionstheorie ist die heute aktuelle und gültige Theorie zur Vererbung, Abstammung und der Entwicklung der Arten. Sie beruht im Wesentlichen auf Darwins Überlegungen.

Zur Synthetischen Evolutionstheorie zählt man im Wesentlichen die folgenden fünf Aspekte.

 

1. Mutation

Als erstes zu nennen ist hierbei die genetische Variabilität, die sich in zwei Unterpunkte aufteilen lässt.
Unter der Mutation versteht man die ungerichtete und spontane Veränderung des Genpools. Dieser erweitert sich hierdurch, was zu einer Erhöhung der Varianz im Erbgut der Art sorgt.

Der Begriff "Genpool" allgemein bezeichnet die Gesamtheit der genetischen Informationen und Genvariationen, über die eine Art verfügt.
Im Allgemeinen bleibt die Mutationsrate bei gleichbleibenden Umweltbedingungen relativ konstant; beim Menschen beträgt sie ca. 10-7, beim Tier ca. 10-6.

 

2. Rekombination


Der zweite Unterpunkt ist die Rekombination.
Bei der geschlechtlichen Fortpflanzung (Meiose) werden bereits bekannte Gene neu miteinander kombiniert. Somit liegt eine zufällig Vermischung der väterlichen und mütterlichen Erbinformationen vor. Durch Aspekte wie Mutation, Rekombination und den Gendrift (z.B. durch Viren) erfolgt die Erweiterung der genetischen Variabilität durch ungerichtete Vorgänge. Somit wird neues "Rohmaterial" für die Arten geliefert (für deren weitere Evolution).
Durch diese Rekombination können bereits in der 2. Generation auch rezessive Merkmale phänotypisch auftreten.

 

3. Gendrift

Ein dritter Aspekt der synthetischen Evolutionstheorie ist der Gendrift.
Hierbei ändert und verlagert sich die Genfrequenz in einer Population.
Unter dem Begriff der Genfrequenz versteht man generell die Häufigkeit, mit der ein Allel (=Ausprägung eines Merkmals) in einer Population auftritt.
In Zuge des evolutiven Prozesses erfolgt ein Gendrift, wenn die Häufigkeit des "neuen" Allels (der Mutation) zunimmt.
Festgestellt wurde, dass sich Genveränderungen in kleineren Populationen schneller durchsetzen als in sehr großen.

4. Selektion

Die Selektion beschäftigt sich allgemein mit dem Einfluss biotischer und abiotischer Faktoren auf die Population und somit den Genpool.
Die Veränderung dieser Umweltbedingungen nennt man auch Selektionsdruck, welcher eine richtende Kraft im Evolutionsprozess darstellt.
Man unterscheidet zwischen 4.1 stabilisierender Selektion, 4.2 richtender Selektion und 4.3 disruptiver Selektion:

 

4.1 stabilisierende Selektion

In einem stabilen/konstanten Ökosystem wirkt der Mutationsdruck (Varianz des Genpools) dem Selektionsdruck entgegen und hält sich im Gleichgewicht.
Da sich das System nicht verändert, wird der Durchschnittstyp gefördert und bleibt somit erhalten.
Die Extremformen sind nicht auf die Umweltbedingungen angepasst und sterben aus.

stabilisierende Selektion

4.2 richtende Selektion

Diese Form der Selektion erfolgt durch einen Selektionsdruck, der durch den Mutationsdruck unterstützt wird.
Durch die Veränderung des Ökosystems ist eine Mutation dominant und setzt sich durch.
Hierdurch entsteht ein neuer, besser angepasster Durchschnittstyp, der sich in der Population durch Vererbung durchsetzt.
Die Population bzw. der Durchschnittstyp verschiebt sich also entlang des richtenden Selektionsdrucks.

richtende Selektion

4.3 disruptive Selektion

Durch eine extreme Veränderung der Umweltbedingungen (z.B. durch Epidemie durch Viren/Bakterien) kommt es bei dieser Form der Selektion zur deutlichen Minderung/Extinktion des Durchschnittstyps.
Lediglich die auf diese unvorhersehbaren Ereignisse angepassten Extremformen sind durch Präadaption angepasst und überleben.
Infolge dieser Selektion kann es durchaus zur Aufspaltung/ der Entstehung von Arten kommen.

 disruptive Selektion

 

5. Isolation

Ein weiterer Aspekt dieser Theorie ist die Isolation. Hierbei können sich Individuen einer Art aus verschiedenen Gründen nicht mehr untereinander fortpflanzen.


Beispielsweise spricht man von der geografischen Isolation, wenn sich die Lebewesen auf unterschiedlichen Kontinenten befinden oder durch geografische Barrieren voneinander getrennt sind (=allopatrische Isolation).

Bei der reproduktiven Isolation kann es jedoch auch sein, dass sich in einem Verbreitungsgebiet lebende Individuen nicht miteinander fortpflanzen können (=sympatrische Isolation).
Beispielsweise passen ihre Geschlechtsorgane nicht mehr zusammen (=kopulative Evolution) oder die Balzsignale werden nicht verstanden (=ethnologische Isolation).

Die ökologische Isolation hingegen beschreibt die Besiedelung unterschiedlicher ökologischer Nischen durch eine Art, was daraufhin zu einer Anpassung an die jeweiligen Umweltbedingungen führt.

Der Prozess der Isolation kann aufgrund großer Unterschiede in der folgenden Entwicklung durchaus zur Aufspaltung der Art führen.
 

 

Unsere Partnerseite: Freie Online-Schulbücher

Hier findet ihr die von mir erstellten freien Schulbücher in Biologie und Chemie:

Freie Schulbücher auf hoffmeister.it

Amazon Prime für Schüler und Studenten

Beachtet, dass es nach 12 Monaten teurer wird, also rechtzeitig kündigen!

Amazon Music

Bitte Adblock deaktivieren

Bitte liebe Leute, deaktiviert Euren Adblocker, wenn Euch meine Seite gefällt!
Diese Seite finanziert sich nur durch Werbung und verursacht durch Euren Traffik auch Kosten.

Einfach auf das Symbol Eures Adblockers klicken und "Deaktiviert für abitur-wissen" wählen. Danke!

Amazon Bestellung

Bitte Amazon hier bestellen: Wäre es schön, wenn ihr Mal eine Amazon Bestellung über dieses Suchfenster beginnt.
Das kostet Euch nichts extra und Ihr könnt so dazu beitragen, dass die monatlichen Kosten für den Unterhalt dieser Homepage reinkommen. Vielen Dank.