Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen

Suche von Artikeln & Themen

Name: Marc Honikel

Iod

Allgemeine Informationen zu Iod:

• Elementsymbol I (früher J)
• Ordnungszahl 53
• Massenzahl 127
• steht in der 7. Hauptgruppe --> Halogene
• Färbung der Dämpfe bei Verbrennung: violett
• bei Raumtemperatur fest
• schwer wasserlöslich, gut löslich in wässriger Kaliumiodid-Lösung, sehr gut löslich in Ethanol und anderen organischen Lösungsmitteln
• oftmals in Nahrung; wesentlicher Bestandteil des menschlichen und tierischen Organismus

Vorkommen von Iod:

• deutlich seltener als die anderen Halogene (abgesehen von Astat)
• dennoch weit verbreitet in der Natur, allerdings nur in seinen Verbindungen
• geringfügig vorhanden in manchen Böden und Gesteinen
• vorhanden in manchen Mineralwässern und in Meerwasser
• wichtiger Speicher für organisches Iod ist die Schilddrüse

Herstellung:

  • früher in Form von Iodiden und Iodaten, durch Verbrennung und Einsammlung von angeschwemmter Tangeteile am Strand
  • heute allerdings nur noch gebietsweise Benutzung dieser Herstellung, ca. 2% Jahresproduktion (weltweit)
  • enge Verknüpfung zur Salpetergewinnung

Eigenschaften des Elementes:

  • unter Normalbedingungen ein Feststoff, der oberflächig grauschwarze bis metallisch-glänzende Schuppen bildet
  • geht während des Schmelzens (Schmelzpunkt 113,70°C) in eine braune, elektrischleitende Flüssigkeit über
  • siedet bei 184,2°C und verwandlet sich in einen violetten Dampf während des Siedens
  • sublimiert bei Zimmertemperatur, sodass das Schmelzen nur bei konstant steigender, sowie starker und sehr schneller Temperaturerhöhung
  • reagiert deutlich milder mit z.B. Phosphor und Quecksilber als mit Chlor und Brom
  • Iodwasserstoff (Iod + Wasserstoff) zerfällt schon bei leichtem Erhitzen
  • Reaktion mit Ammoniak explosionsartig durch stark zunehmende Volumenzunahme

Verbindungen und ihre Eigenschaften:

  • bildet verschiedene Verbindungen mit unterschiedlichen Oxidationsstufen (von -1 bis +7)
  • am Stabilsten und häufigsten sind dabei Elemente mit der Wertigkeit (Oxidationsstufe) -1
  • Verbindungen mit höheren Wertigkeiten entstehen nur mit elektronegativeren Elementen wie beispielsweise Sauerstoff oder Fluor
  • ungerade Wertigkeiten (+1, +3, +5, +7) sind stabiler als die geraden
  • anorganische Verbindungen, in denen Iod die Wertigkeit -1 beträgt, werden als Iodide bezeichnet --> abgeleitet von der gasförmigen Verbindung Iodwasserstoff
  • Iodide sind normalerweise gut wasserlöslich, allerdings gibt es einige Ausnahmen, wie z.B. Schwermetalliodide (u.a. Silberiodid)
  • Iodide wirken zudem als starke Reduktionsmittel
  • Iodide verfärben sich bei Zusetzung von Luft leicht bräunlich
  • jedoch gibt es viel mehr Verbindungen von Iod und Sauerstoff (Iodoxide)
  • neben Iodoxiden sind auch mehrere Iodsauerstoffsäuren (ein Iodatom von mehreren Sauerstoffatomen umgeben ist)
  • es entstehen ebenfalls Interhalogenverbindungen (Iod reagiert mit anderen Halogenen)
  • organsiche Iodverbindungen (synthetisch hergestellte Iodverbindungen, z.B. Iodalkane) werden häufig als Kontrastmittel der Medizin eingesetzt
  • jedoch gibt es auch naturelle Iodverbindungen durch beispielsweise Makroalgen
  • unter Einstrahlung der Sonne entstehen sogar mögliche Verbindungen wie z.B. CH3I

Verwendung:

  • großflächige Benutzung als Desinfektionsmittel für offene Wunden, sowie vereinzelt zur Desinfektion von Wasser in Schwimmbädern (geringere Aggressivität als Chlor); jedoch werden durch Iod keine Algen getötet, sodass ein zusätzliches Algizid verwendet werden muss
  • durch den intensiven Geruch kann sich jedoch die Haut verfärben, zudem besteht die Gefahr der Allergisierung, ist allerdings vermeidbar durch die Verwendung von Iodophoren und Iod bindende Trägrmaterialien
  • geringer Einsatz in Speisesalz (Natrium-/ Kaliumiodat)
  • häufiger Einsatz als radioaktiver Iod-Isotop zur Vorbeugung von Schilddrüsenerkrankungen
  • oftmals eingesetzt als Katalysator bei chemischen Reaktionen
  • aromatische Iodverbindungen werden zudem als Röntgenkontrastmittel eingesetzt

Unsere Partnerseite: Freie Online-Schulbücher

Hier findet ihr die von mir erstellten freien Schulbücher in Biologie und Chemie:

Freie Schulbücher auf hoffmeister.it

Amazon Prime für Schüler und Studenten

Beachtet, dass es nach 12 Monaten teurer wird, also rechtzeitig kündigen!

Amazon Music

Bitte Adblock deaktivieren

Bitte liebe Leute, deaktiviert Euren Adblocker, wenn Euch meine Seite gefällt!
Diese Seite finanziert sich nur durch Werbung und verursacht durch Euren Traffik auch Kosten.

Einfach auf das Symbol Eures Adblockers klicken und "Deaktiviert für abitur-wissen" wählen. Danke!

Amazon Bestellung

Bitte Amazon hier bestellen: Wäre es schön, wenn ihr Mal eine Amazon Bestellung über dieses Suchfenster beginnt.
Das kostet Euch nichts extra und Ihr könnt so dazu beitragen, dass die monatlichen Kosten für den Unterhalt dieser Homepage reinkommen. Vielen Dank.