Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen

Homo neandertalensis - Der Neandertaler

Nachbildung eines Neandertalers (Neanderthal-Museum) 
public domain-Lizenz: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Neandertaler-im-Museum.jpg&filetimestamp=20090922163842 
Urheber: Ökologix

 

Verbreitungsraum und -zeit

Der Neandertaler lebte vor ca. 300.000 bis vor ca. 30.000 Jahren. Er war hauptsächlich in Europa, aber auch in Westasien und dem nahen Osten beheimatet. Der Name homo neanderthalensis stammt von dem Fundort von 16 Knochenfragmenten im Neandertal in der Nähe von Mettmann 1856 ab. Zwar wurden schon 1829 die ersten Überreste von Neandertalern entdeckt, aber nicht als solche erkannt. Erst 1856 ordnete man die Kochenfunde der neuen Art homo neanderthalensis zu.

Fundorte von Neandertalerknochen 
creative commons-Lizenz: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/f/f9/Carte_Neandertaliens_classiques-de.svg/500px-Carte_Neandertaliens_classiques-de.svg.png
Urheber: Furfur


Körperbau und körperliche Merkmale

Der Körperbau des Neandertalers ist aufgrund von mehr als 300 Skelettfunden gut erforscht. Neandertaler wurden ca. 1,55-1,65 Meter groß und wogen trotz der etwas geringeren Größe im Schnitt mit 50-80 kg eben so viel wie der heutige Mensch homo sapiens. Dieses relativ hohe Gewicht kommt durch die Muskelmasse zustande, die beim Neandertaler größer war als die eines modernen Menschen. Dies lässt sich an den Muskelansätzen an den breiteren Beckenknochen, den im Verhältnis zu den Oberschenkeln kurzen Unterschenkeln, die dafür aber belastbarer gebaut waren, und am Brustkorb bzw. Schulterblättern erkennen. Der Schädel mit den ausgeprägten Überaugenwülsten, der flachen Stirn, der breiten Nase und dem starken Kiefer war mit im Mittel 1400 Kubikzentimetern etwas größer als der des heutigen Menschen, auch das Gehirn war etwas größer.

Vergleich zwischen Homo sapiens sapiens und Homo neanderthalensis 
creative Commons-Lizenz: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/67/Neanderthal_and_homo_sapiens_sapiens.jpg 
Urheber: Wapondaponda

 

 

 

Leben in der Eiszeit

Der gedrungene Körperbau des Neandertalers ermöglichte ihm bessere Überlebenschancen während Kälteperioden, da der Körper durch ein günstigeres Verhältnis von Volumen zu Körperoberflache (siehe auch Bergmannsche Regel) nicht so schnell auskühlt. Zudem kannten die Neandertaler schon kulurelle Errungenschaften wie z.B. die Herstellung von einfacher Kleidung aus Tierpelzen und die Errichtung von Windabweisern um ihre Lagerplätze herum. Die Neandertaler konnten auch schon Feuer entfachen und behüten, was ihnen einen klaren Vorteil einbrachte. Zum einen verbesserte sich durch das anbraten des Fleisches, der hauptsächlichen Nahrung der Neandertaler, die Qualität, da Keime etc. durch die Behandlung mit Hitze abgetötet werden, zum anderen konnten die Neandertaler sich am Feuer wärmen. Auch diente ihnen das Feuer zur Herstellung von Birkenpech aus der Birkenborke, mit dem sie weitere Werkzeuge herstellen konnten.

 

 

Werkzeuggebrauch des Neandertalers

Zweiseitig bearbeiteter Schaber
creative commons-Lizenz: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/2/2a/Mousterian_tool_1_form_Syria_%28University_of_Zurich%29.JPG 
Urheber: Guérin Nicolas

Der homo neanderthalensis nutzte schon recht ausgefeilte Werkzeuge. Er benutzte zwar auch Faustkeile wie seine Vorfahren homo erectus und homo heidelbergensis, allerdings entwickelte er auch andere Werkzeuge, wie z.B. Schaber, Spitzen und Bohrer. Er stellte kleinere Werkzeuge aus Stein her, mit denen er Holz bearbeiten konnte, um damit wiederum andere Werkzeuge oder Waffen wie Speere mit Steinspitzen oder Beile mit Steinschneide herzustellen. Dabei hat der Neandertaler die Steinspitzen wahrscheinlich mit dem gewonnenen Birkenpech mit den Holzschäften verbunden.
Die Herstellung der von den Neandertalern benutzten Werkzeuge erforderten höchstes Geschick und sorgfältige Planung. Zuerst mussten geeignete Steinrohlinge gefunden werden. Dazu musste der Neandertaler schon genau im Kopf haben, was er herstellen wollte. Danach fertigte er durch Schläge mit einem anderen Stein eine oder mehrere Steinklingen von fast exakter Größe und Form.
Lange Zeit hat man auch geglaubt, dass der Neandertaler keine Kleidung herstellen konnten, da keine Nadeln mit Nadelöhren gefunden wurden, mit denen man die Kleidung zusammennäht. Allerdings wurden Ahlen gefunden, also stabile Nadeln ohne Nadelöhr, mit denen Löcher durch die Tierfelle gestochen werden konnten. Nachher wurden die Tierfelle dann mit Sehnen, die durch die gestochenen Löcher gefädelt wurden, zu Kleidung zusammengebunden.

 

Ernährung

Der Neandertaler nutze seine durch die ausgeklügelte Herstellung für die damaligen Verhältnisse effektiven Waffen, wie z.B. die Speere mit Steinspitzen, zur Jagd. Die Neandertaler waren extreme Fleischfresser, wie eine Untersuchung der Stickstoff- und Kohlenstoffwerte in Neandertalerknochen zeigte. Im Vergleich zu Tieren wie Wölfen wurden annähernd die gleichen Werte ermittelt, d.h., dass die Neandertaler sowohl Fisch als auch pflanzliche Nahrung nur im Notfall zu sich nahmen. Ihre Nahrung kochten oder brieten sie über Feuerstellen, sodass die Qualität der Nahrungsmittel verbessert wurde.

Sprache

Bis heute ist noch nicht genau belegt, ob Neandertaler sprechen konnten. Sowohl Fossilfunde, als auch die Teilanalyse der Neandertaler-DNA brachten jedoch diverse auf eine Sprachfähigkeit hindeutende Indizien. Analysen ergaben, dass Neandertaler ähnlich wie der moderne Mensch das FOXP2-Gen besaßen, welches man heutzutage als Grundlage zur Entwicklung von Sprache und Sprechfähigkeit sieht. Zudem wurde im Jahr 1983 in der Kebara-Höhle in Israel erstmals das Zungenbein eines Neandertalers gefunden, welches die anatomische Vorraussetzung zum Sprechen darstellt.

 

 

Verwandtschaft zum modernen Menschen

Nach anfänglicher Forschung lehnten die damaligen Forscher eine Verwandtschaft des modernen Menschen mit dem Neandertaler noch ab. Mittlerweile ist belegt, dass der Neandertaler und der homo sapiens im homo erectus einen gemeinsamen Vorfahren haben. Der homo erectus war in Afrika beheimatet, doch in mehreren Ausbreitungswellen gelang dieser vor ca. 600'000 Jahren auch nach Europa. Dort entwickelte er sich über die Zwischenstufe homo heidelbergensis zum Neandertaler. Aus den in Afrika verbliebenen homo erectus entwickelte sich vor ca. 200'000 Jahren  der arachaische homo sapiens  aus dem homo erectus. Trotz des gemeinsamen Vorfahren lebten der Neandertaler und der homo sapiens mehrere hunderttauschend Jahre räumlich getrennt,  bis der moderne Mensch vor ca. 40'000-45'000 Jahren aus Afrika nach Europa einwanderte. Heutzutage geht man davon aus, dass die Entwicklungslinie der beiden Arten sich vor ca. 440'000 bis 270'000 Jahren getrennt haben. 

 

Vermischungshypothese

Neandertaler und homo sapiens haben ungefähr zehntausend Jahre nebeneinander in Europa gelebt, was nahe aneinander liegende Fundorte der jeweiligen Arten  beweisen. Daher stellte sich die Frage, ob sich beide Arten miteinander vermischt haben. Der amerikanische Forscher Erik Trinkaus sieht in dem in Portugal gefundenen Skelett eines vierjährigen Mädchens  ein „Mischlingskind“, da es sowohl Merkmale eines Neandertalers (nach hinten fliehendes Kinn) als auch des modernen Menschen aufweist. Doch die Mehrheit der Paläanthropologen lehnt die Hypothese ab, da das sogenannte „Mischlingskind“ eher ein Beweis für die gemeinsame Abstammung vom homo erectus ist, als das Ergebnis einer genetischen Vermischung. 

 

Genom-Analyse

Mitte der 1990er Jahre begann Svante Pääbo mit einer Arbeitsgruppe vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie Methoden zu entwickeln, um fossile DNA, welche auch aDNA genannt wird, aus Neandertalerknochen zu gewinnen. Als Material benutzten sie diverse Neandertalerskelette, besonders die aus der Vindija-Höhle (Kroatien) stammenden Bruchstücke eines Neandertalerschienbeins. Im Februar 2009 wurde bekannt gegeben, dass 60% des Neandertalergenoms entschlüsselt worden wäre. Der anschließende Vergleich mit menschlicher DNA aus verschiedenen Erdteilen ergab, dass nur ca. ein bis vier Prozent des menschlichen Genoms vom Neandertaler stammt. Studien von Prof. Laurent Excoffier von der Schweizerischen Institut für Bioinformatik (SIB), bei welchen er die Kreuzung der beiden Arten mithilfe exemplarisch ausgewähler DNA des Menschen mit der herausgefundenen DNA des Neandertalers simulierte, zeigten, dass die Erfolgschance einer Kreuzung unter 2% lag und daher eine Kreuzung starke Einschränkungen für den Genfluss zwiscehn den zwei Spezies bedeuten, sodass aufgrund dieser niedrigen Erfolgschance der geringe Anteil an Neandertalgenom in unserem menschlichen Genom erklärbar sei.

 


Aussterben

Die genauen Gründe für das Aussterben der Neandertaler ist noch unbekannt, dennoch gibt es verschiedene Vermutungen. Die aktuellste Vermutung ist, dass sich die Neandertaler in einer sogenannten "bottle-neck" Situation befanden, also Bevölkerungsengpässe vorhanden waren, so dass  die Fortplanzung nicht mehr ohne Schwierigkeiten möglich war. Hinzukommt, dass Neandertalerkinder erst mit drei Jahren entwöhnt wurden und damit ein Jahr später als die Kinder des homo sapiens, wodurch der Zeitraum zwischen zwei Geburten bei Neandertalern länger war. Die größere Anzahl des homo sapiens Nachwuchs sorgte auf Dauer dafür, dass der Neandertaler immer weiter verdrängt wurde, bis dieser dann engültig ausstarb.

Amazon Prime

Gratis 4 Wochen Filme und Musik! (Kündigung nicht vergessen!)

Bitte Adblock deaktivieren

Bitte liebe Leute, deaktiviert Euren Adblocker, wenn Euch meine Seite gefällt!
Diese Seite finanziert sich nur durch Werbung und verursacht durch Euren Traffik auch Kosten.

Einfach auf das Symbol Eures Adblockers klicken und "Deativiert für abitur-wissen" wählen. Danke!

Amazon Bestellung

Bitte Amazon hier bestellen: Wäre es schön, wenn ihr Mal eine Amazon Bestellung über dieses Suchfenster beginnt.
Das kostet Euch nichts extra und Ihr könnt so dazu beitragen, dass die monatlichen Kosten für den Unterhalt dieser Homepage reinkommen. Vielen Dank.