Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen

von Carolina Helfrich, 2012

 

Crossing Over (=chromosomale Rekombination)

Crossing Over beschreibt den Chromatidstückaustausch zwischen zwei homologen Chromosomen (eines von väterlicher Seite und eines von mütterlicher Seite). Dies ist nur durch die Überkreuzung des Homologen Chromosomenpaares möglich, die zufällig während der Meiose stattfindet. Dieser Austausch von Genen ist nicht schädlich für das Individuum. Es ist möglich, das sich bei einer Überkreuzung mehrere Stücke des Chromatids austauschen (siehe unten Bild).

 

Vorgang:

1. findet in Prophase I statt (es liegen bereits 2 Chromatiden vor) -> Anlagerung dieser Chromatiden (=Zygotän)

2.Chromosomen gehen über Kreuz.

3. DNA-Stränge werden abgetrennt und ausgetauscht -> es entstehen Mosaikchromatiden.

4. Mit der Befruchtung der Eizelle ist der Vorgang abgeschlossen.

Ziel: Neue Merkmalskombinationen (große genetische Vielfalt)

Wikipedia, 15.09.08 , LadyofHats

Quelle : http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Crossover_genes.svg

 

Non-Disjunction (=Fehlsegertation)

Die Trennung von Chromosomen ist fehlerhaft. Es gibt 2 Möglichkeiten:

1. Die homologen Chromosomen trennen sich nicht (Meiose I ).

2. Die Schwesterchromatiden trennen sich nicht (Meiose, Mitose (Metaphase)).

=> d.h. beide Chromosomen wandern zum selben Spindelapparat.

  • 1 Chromosom zu viel (=Trisomie)
  • 1 Chromosom zu wenig (=Monosomie) , meist nicht lebensfähig

Meiotische Non-Disjunction : freie Trisomien

Mitotische Non-Disjunction : Mosaik Trisomien

 

Folgen:

Die Non-Disjunction ist schädlich für das Individuum. Es entstehen Behinderungen und dadurch treten häufig Erbkrankheiten auf.

 

Chromosomenaberration (= Erbgutveränderung)

Die Chromosomenaberration ist eine Konsequenz aus der Non-Disjunction. Ein normaler Chromosomensatz beträgt 2n (=46). Die Anzahl der Chromosomen hier ist jedoch meist n-1 oder n+1. Man nennt dies Aneuploidie.

1. Numerische Chromosomenaberration

  • nicht erblich bedingt.
  • Die Befruchtung nach einer fehlerhaften Mitose (Non-Disjunction) führt zu einem Mosaik. Es liegen 2 Zellen mit unterschiedlichem Chromosoomensatz vor, und ändern wesentlich den Phänotyp.
     

2. Strukturelle Chromosomenaberration

Hier liegt Verlust des Chromosomenmaterials vor, das abbricht oder nicht korrekt zusammengefügt wird.

Man unterscheidet hier in einige bestimmte Veränderungen.

Translokation

  • vollständiger Chromosomenstückaustausch, ohne Auswirkung (balancierte Translokation)
  • Monosomie / Trisomie eines betroffenden Chromosomenabschnittes, schädlich (unbalancierte Translokation)
     

Deletion (=Verlust eines DNA-Abschnittes)

  • Zerstörung eines inneren Teils des Chromosoms (Interstitielle Deletion)
  • Zerstörung eines äußeren Teils des Chromosoms (Terminale Deletion)

-> beides schädlich, ruft z.B. Krankheitssymptome auf

 

Inversion

Es bezeichnet die Drehung eines DNA-Abschnittes um 180°. Für das Individuum ist es erstmal nicht schädlich, jedoch können bei der nachfolgenden Generation Fehler auftreten.

 

Amazon Prime

Gratis 4 Wochen Filme und Musik! (Kündigung nicht vergessen!)

Bitte Adblock deaktivieren

Bitte liebe Leute, deaktiviert Euren Adblocker, wenn Euch meine Seite gefällt!
Diese Seite finanziert sich nur durch Werbung und verursacht durch Euren Traffik auch Kosten.

Einfach auf das Symbol Eures Adblockers klicken und "Deativiert für abitur-wissen" wählen. Danke!

Amazon Bestellung

Bitte Amazon hier bestellen: Wäre es schön, wenn ihr Mal eine Amazon Bestellung über dieses Suchfenster beginnt.
Das kostet Euch nichts extra und Ihr könnt so dazu beitragen, dass die monatlichen Kosten für den Unterhalt dieser Homepage reinkommen. Vielen Dank.