Suche von Artikeln & Themen

Name: Judith R.

 

Wenn Enzyme und Proteine entstehen liegen sie kurzeitig als Faden vor. Dieser Faden wird auch Primärstruktur genannt. Nach kurzer Zeit verformt er sich von selbst und das Protein / Enzym erhält seine endgültige Stuktur (Faltung). Dabei gibt es viele verschiedene Möglichkeiten:

Primärstruktur:

    • unter der Primärstruktur der Proteine versteht man die sog. Aminosäurensequenz (=die Reihenfolge der AS eines Proteins)
    • die AS werden dabei durch Peptidbindungen verknüpft  => AS-Sequenz
    • die Abfolge der AS wird codiert durch die Abfolge der Tripletts der mRNA

Sekunddärstruktur:

    • bei der Sekundärstruktur treten die unterschiedlichen Peptidbindungen der einzelnen AS miteinander in Wechselwirkung
    • man unterscheidet dabei die Ausbildung von:
    • a) einer alpha-Helix: es handelt sich dabei um eine sporalige (schraubige) Anordnung eines oder mehrerer Bereiche des Proteins
    • b) ß-Faltblatt: hierbei werden ein oder mehrere Bereiche verschiedener oder eines Proteins nebeneinander angeordnet
    • ß-Faltblätter können in die gleiche oder entgegengesetzte Richtung laufen
    • c)ungeordnete Bereiche: hier weißt das Protein scheinbar keine regelmäßig erkennbare Struktur auf
    • die Strukturen entstehen durch: Van-der-Waals-Kräfte, WBB, Dipol-Dipol-Wechselwirkungen, Ionische Wechselwirkungen, elektrostatische Wechselwirkungen
    • in einem Protein können alle 3 Strukturen gemeinsam vorkommen

Tertiärstruktur:

    • (räumliche Gestalt des Proteins)
    • bei der Tertiärstrukutur handelt es sich um die räumliche Anordnung der AS des Proteins, die zum Beispiel für das SSP (Schlüssel-Schloss-Prinzip)  verantwortlich ist
    • sie beruht auf:
      a) Disulfidbrücken (S-S-Brücken)
      b) Wasserstoffbrückenbindungen
      c) V-D-W-Kräfte
      d) ionische Wechselwirkungen
      e) elektrostatische Wechselwirkungen

Quartärstruktur:

    • Proteine können aus mehreren identischen oder verschiedenen Untereinheiten aufgebaut sein, wobei jede Untereinheit ihre eigene Tertiärstruktur besitzt
    • das Protein (Enzym) erlangt erst durch Ausbildung der Quartärstruktur seine Funktionsfähigkeit
    • die Ausbildung der Quartärstruktur beruht auf WBB, V-D-W-Kräfte, ionische Wechselwirkungen, elektrostatsiche Wechselwirkungen und Disulfidbrücken

Unsere Partnerseite: Freie Online-Schulbücher

Hier findet ihr die von mir erstellten freien Schulbücher in Biologie und Chemie:

Freie Schulbücher auf hoffmeister.it

Meistgelesen

Amazon Bestellung

Bitte Amazon hier bestellen: Wäre es schön, wenn ihr Mal eine Amazon Bestellung über dieses Suchfenster beginnt.
Das kostet Euch nichts extra und Ihr könnt so dazu beitragen, dass die monatlichen Kosten für den Unterhalt dieser Homepage reinkommen. Vielen Dank.

Bitte Adblock deaktivieren

Bitte liebe Leute, deaktiviert Euren Adblocker, wenn Euch meine Seite gefällt!
Diese Seite finanziert sich nur durch Werbung und verursacht durch Euren Traffik auch Kosten.

Einfach auf das Symbol Eures Adblockers klicken und "Deaktiviert für abitur-wissen" wählen. Danke!

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.