Suche von Artikeln & Themen

 

Möglichkeiten kollektiver Friedenssicherung: NATO, UNO und OSZE

NATO

  • 29 Mitglieder, Truppenstärke: ca. 4 Millionen
  • Verteidigungsbündnis des Westens (nach dem Zweiten Weltkrieg als Antwort auf die Expansion der Sowietunion) und militär – politische Organisation ohne Hoheitsrechte
  • Heute ist die NATO eher ein sicherheitspolitisches Bündnis, dessen Mitgliedsstaaten eher souverän und unabhängig sind.
  • Mitgliedstaaten gehen eine gegenseitige Beistandsverpflichtung für den Fall eines bewaffneten Angriff auf ein Mitglied ein (Beistand nicht zwingend in militärischer Form)
  • weiterhin Wertegemeinschaft: Verpflichtung zu Bewahrung der freiheitlich-demokratischen Grundordnung im Inneren (und gegen Angriffe von außen)

  • NORDATLANTIKVERTRAG:
    Art. 1 => friedliche Beilegung von Konflikten zur Wahrung des internationalen Friedens, der Sicherheit und Gerechtigkeit
    Art. 5 => Bündnisfall
  • Entscheidungsorgan=NATO-Rat, mit Staats- und Regierungschefs oder Verteidigungs- bzw. Außenminister (alle zwei Jahre zusammentreffen) + Rat von Militärausschuss bei militärischen Fragen
  • Entscheidungen im Rat müssen einstimmig getroffen werden

 

Neue NATO-Strategie seit 2010: Kernaufgaben und Kernprinzipien

  • Kollektive Verteidigung => Verteidigung und Abschreckung
  • Krisenbewältigung => Sicherheit durch Krisenmanagement
    Kooperative Sicherheit => Förderung der intern. Sicherheit durch Kooperation (Offene Tür, Intern. Partnerschaften, Rüstungskontrolle/Abrüstung/Rüstungsbegrenzung

OSZE

Ursprung in KSZE (gegr. 1975) => blockübergreifende Konferenz der europäischen Staaten zur Zeit des Ost-West-Konflikts; leistet großen Beitrag zur Beendigung des Konflikts (heute noch großer Pluspunkt)

  • Arbeitsweise/Ziele: - beobachten von Wahlen bspw. hinsichtlich:

1.korrekter Auszählung

2.echtem Wettbewerb zwischen Parteien (Teilnahme einer Opposition)

3.Einhaltung des Wahlrechts

4.transparente Finanzierung/Berichterstattung

  • Wahrung der Demokratie, Bekenntnis zu Grundfreiheiten/Menschenrechte
  • allgemeine Aufgabe: präventive und nachsorgende Sicherheitspolitik
  • ebenfalls Einstimmigkeit der 57 Mitgliedern notwendig für Entscheidungen => Konsensprinzip


FAZIT:

1) nur weiche Instrumente als sehr zivilausgerichtete Organisation

2) keine Truppen (wenn geschossen wird, ist die OSZE raus), nur wenige dauerhafte Arbeiter

3) Arbeiten auf Projekt-Ebene => arbeitet, verfolgt Ziele, kritisiert

4) keine Sanktionen/Konsequenzen gering  kann keinen Hebel umlegen

 

Die Vereinten Nationen - UN(O) /ONU

  • besteht seit 1949
  • alle international anerkannten Länder sind Mitglied

=> zwischenstaatlicher Zusammenschluss von 193 Staaten

=> nach dem 2. Weltkrieg zur Wahrung des Friedens und der Sicherheit auf der Welt von den 4 Siegermächten und China gegründet worden/ globale internationale Organisation.

 

Ziele der Vereinten Nationen

- Wahrung des Weltfriedens und Gewährleistung internationaler Sicherheit
- Achtung der Gleichheit und Souveränität der Staaten (nicht kontrollieren lassen) => Nichteinmischungsprinzip
- Förderung von internationalen und freundschaftlichen Beziehungen => soziale, kulturelle Probleme sollen sich so besser lösen lassen
- Achtung & Sicherung der Menschenrechte und des Völkerrechts
- Milleniumsentwicklungsziele (2001)
   - Bekämpfung extremer Armut/Hunger
   - Senkung der Kindersterblichkeit
   - ökologische Nachhaltigkeit

    => Entstanden auf Basis des erweiterten Sicherheitsbegriffes
    => internationale Gemeinschaft versagt dennoch sehr oft, wenn man die Anzahl an weltweiten Konflikten bedenkt


UN-Charta:

- Gründungsvertrag und ,,Verfassung’’ der UN + bindet alle Mitglieder aufgrund der entsprechenden Bestimmungen des Völkerrechts
- Änderungen erfordern 2/3 Mehrh. der Generalversammlung + Zustimmung der Vetomächte
- Art.1 => Ziele/Grundsätze und Art.7 => alle sechs Hauptorgane festgeschrieben.

 

Prinzip der kollektiven Friedenssicherung(in UN-Charta):

- Verpflichtung aller zu friedlichen Beilegung von Konflikten
- Verbot der Androhung /Verwendung von Gewalt
- Beistandsverpflichtung für Maßnahmen der UN

Sicherheitsrat:

- zentrales Entscheidungsorgan der UN. Zusammensetzung aus 5 ständigen Mitgliedern und 10 nicht ständigen Mitgliedern, die für 2 Jahre
von der Generalversammlung gewählt werden.
- für Resolution: Zustimmung von 9 der 15 Mitgliedern (inkl. aller 5 Vetomächte)
- Mitgliedstaaten sind verpflichtet dem UN Sicherheitsrat auf Ersuchen Streitkräfte bereitzustellen

Generalversammlung:

- wichtigstes Beratungsorgan der UN
- alle Mitgliedstaaten vertreten (one state = one vote)
- tagt jährlich von Sept. bis Dez.

 

Sekretariat (ein Verwaltungsorgan):

- Vorsitzender UN-Generalsekretär; wichtigster Repräsentant der UNO => auf 5 Jahre von der Generalversammlung gewählt.

Problematik:

- Machtgefälle durch das Vetorecht und Blockade des UN-SR
=> Bsp. durch ein Veto der USA hatte Angriffskrieg auf den Irak keine jurist. Konseq.
- UN ist auf freiwilliges Mitwirken von Mitgliedern angewiesen
- nur wenige Staaten verfügen über notwendige finanzielle/militärische Mittel

Blauhelme - Friedenstruppen der Vereinten Nationen:

- dürfen nicht gegen den Willen eines Staates eingesetzt werden
- leicht bewaffnete Truppen der UN (oft zum Grenzschutz eingesetzt)

 

Konzept der internationalen Schutzverantwortung

=> wenig gut definiert

WENN:

a) schwerste Menschenrechtsverletzungen/Kriegsverbrechen/Völkermord vorliegen UND
b) Untätigkeit oder gar Beteiligung des Staates vorliegt,

DANN: setzen sich Entscheidungsträger über das Nichteinmischungsprinzip und das Mandat des UN-SR

GRUND: Schutzverantwortung der internationalen Gemeinschaft = responsibility to protect (react, prevent), denn
1. die staatliche Souveränität hat keinen höheren Stellenwert als die Menschenrechte
2. Wandel hin zur Respektierung des Volkswillens

Legitimität der Interventionen aus humanitären Gründen => zentrale Frage!

 

Institutionelle Schule als UNO-Perspektive der Welt

vgl. Realismus:

Staaten als Akteure mit egoistischen Interessen, die ABER auch kooperieren, wenn

a) so größerer Nutzen (vgl. Wettrüsten => größere Unsicherheit) entsteht oder/und
b)Ziele nur durch gemeinsame Regeln erzielbar sind

Anders als liberale Schule: Kooperation nicht nur von innerer Ordnung abhängig (auch Diktaturen können ggf. mit Demokratien verhandeln/kooperieren; Zusammenarbeit mit ,,Schurkenstaaten’’)
=> Ressourcen werden hin zur UNO verschoben (=> Massenvernichtungswaffen)

 

SALT – Verträge

In SALT – Verträgen wird  die Begrenzung der Offensivwaffen und Raketenabwehrsysteme geregelt. 

GRUNDPROBLEME:
- ideologische Grundsätze zwischen den offiziellen Atommächten und nach Atomwaffen strebende Staaten (Nord-Korea, Iran)
- machtpolitische/sicherheitspolitische Schwächung eines Staates bei Rüstungsbeschränkung und Abrüstung
- fehlenden (bzw. schwachen) Kontroll- und Sanktionsmöglichkeiten bezüglich der Kontrollvereinbarungen
- Unmöglichkeit separatistische/terroristische Gruppen einzubinden

Lösungsstrategien:
- spaltbares Material insgesamt reduzieren
- Klima des intern. Vertrauens
- globales Sicherheitsbedürfnis anerkennen/verfolgen
- Zurückstellung eigener machtpolitischer Ambitionen
- Bereitschaft aller, an globalen Vereinbarungen teilzunehmen und sich auch Kontrollen zu unterwerfen

 

Unsere Partnerseite: Freie Online-Schulbücher

Hier findet ihr die von mir erstellten freien Schulbücher in Biologie und Chemie:

Freie Schulbücher auf hoffmeister.it

Amazon Music

Teste gratis: Amazon Music Unlimeted

Amazon Music Unlimited

Amazon Bestellung

Bitte Amazon hier bestellen: Wäre es schön, wenn ihr Mal eine Amazon Bestellung über dieses Suchfenster beginnt.
Das kostet Euch nichts extra und Ihr könnt so dazu beitragen, dass die monatlichen Kosten für den Unterhalt dieser Homepage reinkommen. Vielen Dank.

Bitte Adblock deaktivieren

Bitte liebe Leute, deaktiviert Euren Adblocker, wenn Euch meine Seite gefällt!
Diese Seite finanziert sich nur durch Werbung und verursacht durch Euren Traffik auch Kosten.

Einfach auf das Symbol Eures Adblockers klicken und "Deaktiviert für abitur-wissen" wählen. Danke!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen