Name: Luise Scheld- von Alt, 18.06.2021

 

Allgemeines zur glycosidischen Bindung

- Bindung zwischen anomeren Kohlenstoffatomen eines Kohlenhydrats und anderer chemischen Gruppe (z.B. eines anderen Kohlenhydrats bei Dissachariden)

- entsteht durch Reaktion von Aldehyd oder Keton und Alkohol (Halbacetal) oder zwei Alkoholen (Vollacetal)

- Stoffe mit glycosidischen Bindung heißen Glycoside

- Bindung ist hydrolytisch spaltbar (Wasser wird freigesetzt-> Kondensationsreaktion

- durch glycosidische Bindung liegt Aldehydgruppe der Aldosen oder Ketofunktion der Ketosen als cyclisches Vollacetal vor

 

Unterschiedliche Verknüpfungsmetoden:

- Beta-1,4-glycosidische Bindung in Cellobiose und Cellulose *

- Alpha-1,4-glycosidische Bindung bei Maltose und Amylose

- Alpha-1,4-glycosidische Bindung und alpha-1,6-glycosidische Bindung bei Amylopektin und Glycogen

- Beta-1,4-glycosidische Bindung bei Cellulose

*Alpha= trans, Beta= cis

=> menschliche Verdauungsenzyme können nur alpha-1,4-glycosidische Bindungen aufspalten-> praktische Bedeutung

 

Nomenklatur:

- Position der Hydroxigruppe des anomeren Kohlenstoffatoms (das an Bindung beteiligt ist) bestimmt Name der Verbindung

 

 

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Alpha-D-glucopyranose-2D-skeletal.png, public domain, author: Benjah-bmm27

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Beta-D-glucopyranose-2D-skeletal.png, public domain, author: Benjah-bmm27

 

 

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.